Einschulungsunterlagen zum Download


Die Einschulungsunterlagen für die Berufsschulklassen finden Sie hier.

Kaufmann/-frau im Einzelhandel

Zu den Einschulungsunterlagen icon pdf der Berufsschule hier!

Voraussetzungen und Dauer

Ein guter Hauptschulabschluss oder Realschulabschluss sollten mitgebracht werden. Gute Umgangsformen, Freundlichkeit werden erwartet. Zudem sollte man über gute Rechen- und Deutschkenntnisse verfügen.

Die Ausbildungsdauer zum Kaufmann/zur Kauffrau im Einzelhandel dauert drei Jahre.  

Eine Verkürzung der Ausbildungsdauer ist unter bestimmten Voraussetzungen in Abstimmung mit den Ausbildungsbetrieben und der IHK möglich.

Schulische Inhalte

1. Ausbildungsjahr

Lerngebiet 1: Das Einzelhandelsunternehmen präsentieren
Lerngebiet 2: Verkaufsgespräche kundenorientiert führen
Lerngebiet 3: Kunden im Servicebereich Kasse betreuen
Lerngebiet 4: Waren präsentieren
Lerngebiet 5: Werben und den Verkauf fördern

2. Ausbildungsjahr

Lerngebiet 6: Waren beschaffen
Lerngebiet 7: Waren annehmen, lagern und pflegen
Lerngebiet 8: Geschäftsprozesse erfassen und kontrollieren
Lerngebiet 9: Preispolitische Maßnahmen vorbereiten und durchführen
Lerngebiet 10:  Besondere Verkaufssituationen bewältigen

3. Ausbildungsjahr (nur Kaufmann/-frau im Einzelhandel)

Lerngebiet 11: Geschäftsprozesse erfolgsorientiert steuern
Lerngebiet 12: Mit Marketingkonzepten Kunden gewinnen und binden
Lerngebiet 13: Personaleinsatz planen und Mitarbeiter führen
Lerngebiet 14: Ein Einzelhandelsunternehmen leiten und entwickeln
 

Unterrichtsorganisation

1. Ausbildungsjahr (Grundstufe):
2 Unterrichtstage pro Woche

2. Ausbildungsjahr (Fachstufe I):
1 Unterrichtstag pro Woche

3. Ausbildungsjahr (Fachstufe II):
1 Unterrichtstag pro Woche

Prüfungen

Abschlussprüfung vor der IHK für den Beruf des Kaufmannes/der Kauffrau im Einzelhandel

Seit dem Ausbildungsbeginn Sommer 2009 wird für die Kaufleute im Einzelhandel eine gestreckte Abschlussprüfung durchgeführt. Hierbei entfällt die Zwischenprüfung, dafür findet am Ende des 2. Ausbildungsjahres der erste Teil der Abschlussprüfung statt. Die geprüften Fächer sind dann

  • Verkauf und Werbemaßnahmen (90 min.)
  • Warenwirtschaft und Kalkulation (60 min.)
  • Wirtschafts- und Sozialkunde (60 min.)

Der zweite Teil der Abschlussprüfung findet dann am Ende des 3. Ausbildungsjahres statt. Geprüft werden:

  • Geschäftsprozesse im Einzelhandel (120 min.)
  • Fallbezogenes Fachgespräch (15 + 20 min.)

Das fallbezogene Fachgespräch ist die mündliche Prüfung und dauert nach einer 15-minütigen Vorbereitungszeit 20 Minuten. Es umfasst einen Aufgabenbereich aus einer der drei im Ausbildungsvertrag festgeschriebenen Wahlqualifikationseinheiten. Diese Wahlqualifikationseinheiten werden zwischen den Auszubildenden und dem Ausbilder vereinbart und kann aus acht Bereichen ausgewählt werden.

Nähere Informationen können auf dieser Internetseite entnommen werden (http://www.prueferportal.org).

Bildungsgangleitung

Christian Kopplin
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Weitere Informationen

Welche Inhalte umfasst die Ausbildung zum Einzelhändler/Verkäufer?

Zu den wichtigsten Aufgaben im Einzelhandel zählen der Verkauf sowie das Anbieten von Service.

Als Mitarbeiter*in stehen Sie im engen Kontakt zu Kunden und einem vielfältigen Warenangebot. Die Sortimentsgestaltung, Marketing, Handelslogistik, Warenannahme, Personalwirtschaft und E-Commerce bilden weitere Arbeitsschwerpunkte, vor allem für Kaufleute im Einzelhandel. Die Ausbildung zur Verkäuferin/zum Verkäufer dauert 2 Jahre, die zur Kauffrau/zum Kaufmann im Einzelhandel 3 Jahre.

Zusatzqualifikation "Electronic-Business Junior-Assistent" (EBJA)

Das Ziel des EBJA-Bildungsangebotes ist es, jungen Menschen in der kaufmännischen Berufsbildung Anwendungskompetenzen zur betrieblichen Nutzung des E-Commerce bzw. E-Business als Zusatzqualifikation zu vermitteln.

Als besonders geeignet erscheinen von der Wirtschaft nachgefragte Inhalte, die bislang nicht oder nicht ausreichend von den Ordnungsmitteln der obligatorischen Ausbildung erfasst werden und daher in einer Zusatzausbildung vermittelt werden können.

In der Zusatzqualifikation erlernen die Schülerinnen und Schüler des ersten Ausbildungs-jahres (eine Schulstunde pro Woche) Inhalte zu den folgenden Themengebieten:

  • Modul 1: Internet-Rallye
    Erkundung: Nutzer, Produkte, Märkte
  • Modul 2: Von der Geschäftsidee zum kundenfreundlichen Online-Shop
    Teil 1: Von der Geschäftsidee zum Businessplan
    Teil 2: Planung und Aufbau eines Shops; Rechtsaspekte, CRM, Shop-Controlling
  • Modul 3: Homepage als Firmenpräsenz
    Kundeninformation, Gestaltungsregeln, Erprobung, Controlling
  • Modul 4: Rechtsaspekte des Online-Handels
    Domainregeln, Kaufvertrag
  • Modul 5: Kundenorientiertes E-Mail-Marketing
    Mailregeln, Newsletter, Controlling | Neu: Software: justmails
  • Modul 6: Social-Media im Unternehmen
    Instrumente: Twitter u.a., Kundenbeziehungspflege, Datenschutz
  • Modul 7: E-Logistik
    Wie kommt die Ware pünktlich zum Kunden?
  • Modul 8: E-Procurement
    Kosteneinsparungspotentiale
  • Modul 9: Online-Banking und Datensicherheit
    Nutzungsmöglichkeiten, Datensicherheit

Weitere Informationen erhalten Sie unter ebja.de.

Der vierzigstündige Kurs wird mit einer schriftlichen Klausur abgeschlossen. Die Teilnahme an dem erteilten Unterricht ist obligatorisch, die Anmeldung zur Klausur fakultativ. Für die Zertifikatserstellung liegt der Kostenbeitrag der Schülerinnen und Schüler bei 10 €. Bei erfolgreicher Teilnahme erhält der Prüfling ein entsprechendes Zertifikat.

Schulung "Falschgeld"

Um Fälschungsaktivitäten zu erschweren, müssen Personen, die beruflich mit Bargeld zu tun haben - z. B. im Einzelhandel, in Restaurants oder in anderen Unternehmen, in denen große Bargeldmengen zirkulieren, mit den Euro-Banknoten und -Münzen vertraut sein.

Projekt "Hart am LimiT" (HaLT)

„HaLT – Hart am LimiT“ ist ein bundesweites Alkoholpräventionsprojekt, das entwickelt wurde, um den Trend der steigenden Zahlen der Kinder und Jugendlichen, die wegen Alkoholintoxikation in Krankenhäusern behandelt werden müssen, entgegen zu wirken. Die verbesserte Einhaltung des Jugendschutzes steht dabei im Mittelpunkt.


Video: "Du sorgst für volle Regale - Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann" (Quelle: Ausbildung.de auf youtube.com)

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.