Automobilkaufmann/-frau

Voraussetzungen und Dauer

Sie schließen zunächst einen Ausbildungsvertrag ab, der üblicherweise 3 Jahre umfasst. Wenn Sie besondere Voraussetzungen erfüllen (z. B. Allgemeine Hochschulreife, schulische wirtschaftliche Vorbildung), ist – mit Einwilligung Ihres Ausbildungsbetriebes – eine Verkürzung der Ausbildungszeit möglich.

Schulische Inhalte

1. Ausbildungsjahr

Lerngebiet 1: Das Unternehmen und seine Leistungen erkunden sowie die betriebliche Zusammenarbeit aktiv mitgestalten
Lerngebiet 2: Bestände und Wertströme erfassen und dokumentieren
Lerngebiet 3: Verkaufsgespräche im Teile- und Zubehörbereich führen und Kunden beraten
Lerngebiet 4: Teile- und Zubehöraufträge bearbeiten

2. Ausbildungsjahr

Lerngebiet 5: Personalwirtschaftliche Aufgaben wahrnehmen
Lerngebiet 6: Am Jahresabschluss und an der Kosten- und Leistungsrechnung mitwirken
Lerngebiet 7: Wartungs- und Reparaturaufträge bearbeiten
Lerngebiet 8: Kundenbezogene Maßnahmen im Rahmen einer Marketingstrategie entwickeln

3. Ausbildungsjahr

Lerngebiet 9: Rahmenbedingungen und Einflussgrößen bei wirtschaftlichen Entscheidungen in der KFZ-Branche berücksichtigen
Lerngebiet 10: Erfolgskontrollen durchführen und Kennzahlen für betriebswirtschaftliche Entscheidungen aufbereiten
Lerngebiet 11: An Neu- und Gebrauchtfahrzeuggeschäften mitwirken
Lerngebiet 12: Finanzdienstleistungen und betriebsspezifische Leistungen vermitteln

Unterrichtsorganisation

1. Ausbildungsjahr (Grundstufe):
2 Unterrichtstage pro Woche

2. Ausbildungsjahr (Fachstufe I):
1 Unterrichtstag pro Woche

3. Ausbildungsjahr (Fachstufe II):
1 Unterrichtstag pro Woche

Prüfungen

Nachweise und Prüfungen

In der Mitte der Ausbildungszeit hat der Auszubildende vor der IHK bzw. Handwerkskammer eine Zwischenprüfung abzulegen. Die Teilnahme an der Zwischenprüfung ist ebenso Voraussetzung für die Zulassung zur Abschlussprüfung wie die Vorlage eines Berichtsheftes.

Bildungsgangleitung

Björn Walczyk
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Weitere Informationen

Was macht ein Automobilkaufmann?

In der Ausbildung zum Automobilkaufmann verbringen Sie Ihren Tag umgeben von Neu- und Gebrauchtwagen. Sie führen Beratungsgespräche, klären die Finanzierungsart und organisieren die Buchführung. Darüber hinaus sind Sie dafür verantwortlich, dass Bestellungen pünktlich rausgehen und Wartungsarbeiten durchgeführt werden. Selbst im Bereich Marketing werden Sie mitwirken. Sie sind also ein echter Allrounder. Als Automobilkaufmann benötigen Sie also Überzeugungskraft und gute organisatorische Fähigkeiten.

Bei welchen Betrieben kann ich mich für eine Ausbildung zum Automobilkaufmann/-frau bewerben?

Stadt Hildesheim:

Autohaus Kühl
Autohaus Henschel
Autohaus Dost
Autohaus Tüpker
BMW Block am Ring
Autoport Finke
Autohaus Justus
Autohaus Dürkop

Landkreis Hildesheim:

Autohaus Feddersen (Alfeld, Gronau, Bad Salzdetfurth)
Autohaus Machel (Nordstemmen)
Fahrzeugbau Schierling (Hameln)
Autohaus Biester (Hameln)
Autohaus Thielmann (Aerzen/Hameln)
SKN Tuning (Benstorf)
Gabelstaplerservice Hameln
Autohaus Welger (Bad Pyrmont)

Welche Voraussetzungen und schulischen Abschlüsse muss ich haben?

Grundvoraussetzung ist der Abschluss eines Ausbildungsvertrages. Kommunikations- und Teamfähigkeit sind daneben wichtige Grundlagen der Ausbildung.

Wie lange dauert die Ausbildung?

Die Ausbildungsdauer beträgt grundsätzlich drei Jahre, kann aber bei überdurchschnittlichen Leistungen auf Antrag verkürzt werden.

Welche ausbildungsgangspezifischen Exkursionen werden durchgeführt?

Fahrt zur Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt oder Hannover
Besuch des VW-Werks in Wolfsburg
Ausflug zum PS-Speicher in Einbeck
Besichtigung von lokalen Autohäusern
u.v.m.

Welche Inhalte umfasst die Ausbildung?

Während der Ausbildung erlernen die zukünftigen Automobilkaufleute den Ablauf bei der Beschaffung und beim Verkauf von Kfz-Teilen und Zubehör sowie von Neu- und Gebrauchtwagen. Des Weiteren vergeben Sie im Autohaus zum Beispiel Termine für Wartungs- und Reparaturaufträge, Unfallschäden und sind bei der Beratung der Kunden über verschiedene Finanzierungs- und Leasingmodelle beteiligt.

Die Tätigkeiten werden an der Friedrich-List-Schule im Unterricht vertieft. Dazu zählen zum Beispiel Verkaufsgespräche, eine Einführung in das Marketing oder ein Überblick über die verschiedenen Finanzdienstleistungen. Selbstverständlich werden auch kaufmännische Grundkenntnisse erworben.

Wie erhalte ich meinen Abschluss?

Die Abschlussprüfung vor der Industrie- und Handelskammer besteht aus einem schriftlichen Prüfungsteil und einem fallbezogenen Fachgespräch.

Was sind meine Möglichkeiten im Hinblick auf die Zukunft nach Abschluss der Ausbildung?

Naheliegend ist ein Studium zum Betriebswirt im Kfz-Gewerbe bei der Bundesfachschule für Betriebswirtschaft im Kraftfahrzeuggewerbe (BFC) oder eine Weiterbildung zum/zur zertifizierten Automobilverkäufer/in bzw. zertifizierten Serviceberater/in.

Auch ohne ein Studium gibt es Aufstiegsmöglichkeiten zum/zur Assistent/in der Geschäftsleitung, Geschäftsleitung oder Abtei-lungsleitung in einem Autohaus

Beitrag der Schülerradio-AG "FLS On Air!"

Unsere Schülerradio-AG unterhielt sich mit Schülerinnen und Schülern einer Berufsschulklasse der Automobilkaufleute und stellte ihnen Fragen zu ihrem Ausbildungsberuf.


  Kopf  

Die Arbeit als Automobilkaufmann/-frau (azubiTV.de)

Kopf Bauch Faust Faust

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Hinweise zum Datenschutz Ok