Die Chronik der Friedrich-List-Schule

Die folgende Schulchronik soll Ihnen einen Überblick über Wurzeln, Traditionen und Entwicklungslinien der Friedrich-List-Schule im Verlauf dreier Jahrhunderte geben.

5. November 1849: Gründung der ersten Handelsschule Hildesheims im Kramergildehaus am Andreasplatz. Dieser erste Privatschulversuch scheiterte ebenso wie spätere private kaufmännische Bildungseinrichtungen in Hildesheim im 19. Jahrhundert.

3. Januar 1881: Gründung der Hildesheimer „Städtischen Handelsschule“ in der Rathausstraße.

1899: Einrichtung einer Abteilung für Frauen und Mädchen in der Handelsschule.

1900: Infolge der Einführung der Schulpflicht für Lehrlinge starker Anstieg der Schülerzahlen.

1912: Erweiterungsbau, um der steigenden Schülerzahl zu begegnen.

1914-1918: Mit Ausnahme von wenigen Kriegskursen kommt zu Zeiten des Ersten Weltkrieges der Unterricht weitestgehend zum Erliegen.

1918: Verlegung des Schulstandorts in die Wollenweberstraße.

1939: Steigende Schülerzahlen veranlassen den Rat der Stadt Hildesheim zu einem Erweiterungsbau auf dem Schulgelände in der Wollenweberstraße.

Frühjahr 1945: Nach dem Bombenangriff der Alliierten auf Hildesheim ist das Schulgebäude so stark zerstört, dass es für den Schulbetrieb nicht mehr genutzt werden kann.

Dezember 1945: Aufnahme des Berufsschulunterrichts erfolgt in der Hohnsenschule, teilweise auch in der Moltkeschule.

August 1946: Verlagerung der Handelslehranstalt in das Wirtschaftsgebäude der Steingrubenkaserne, dem späteren „Haus der Jugend“.

Oktober 1945: Handelslehranstalt zieht wieder in das fertig gestellte 2. Schulgebäude in der Wollenweberstraße ein.

April 1950: Erweiterung der Handelslehranstalt um eine weitere Schulform – die Wirtschaftsoberschule.

29. Mai 1958: Richtfest des 1. Gebäudes als Erweiterungsbau auf dem heutigen Schulgelände.

1976: Bau des 3. Gebäudes.

1981: Namensgebungsfeier der „Friedrich-List-Schule“.

1990er: Erweiterung der Handelslehranstalt um neue Schulformen, z.B. die Fachoberschule.

1996: Errichtung des neuen Foyers, der Pausenhalle, als Verbindungsstück zwischen erstem und zweiten Gebäude, des neuen Lehrerbereichs und der Unterrichtsräume im ehemaligen VHS-Gebäude.


Präsentation zum 125-jährigen Jubiläum der FLS

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Ok