Fachkraft für Lagerlogistik

Fachkräfte für Lagerlogistik und Fachlageristen arbeiten im Bereich der logistischen Planung und Organisation. Ihre Aufgaben bestehen unter anderem darin, Güter anzunehmen, zu kommissionieren, zu verladen, zu verstauen, zu transportieren und zu verpacken. Der erfolgreiche Abschluss der Ausbildung befähigt Fachkräfte für Lagerlogistik in Logistikzentren, Industriebetrieben, Speditionen und im Versandhandel...

  • Waren aller Art anzunehmen und anhand der Begleitpapiere zu prüfen.
  • die Entladung zu organisieren, die Güter zu sortieren und sachgerecht an vorher bereits eingeplanten Plätzen zu lagern.
  • darauf zu achten, dass die Waren unter optimalen Bedingungen gelagert werden.
  • im Warenausgang die Auslieferungstouren zu planen und die günstigste Versandart zu ermitteln.
  • Lieferungen zusammen zu stellen, die Ware zu verpacken und die Begleitpapiere zu erstellen.
  • Lagerkennziffern zu berechnen und Inventurarbeiten durchzuführen.

Voraussetzungen und Dauer

Die Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik erfolgt dual, d. h. den überwiegenden Teil der Ausbildungszeit verbringt der/die Auszubildende im Ausbuldungsbetrieb, die übrige Zeit in der Berufsschule. Voraussetzung für die schulische Ausbildung ist damit der Abschluss eines Ausbildungsvertrages bei einem Ausbildungsbetrieb dieser Branche.

Die Ausbildungsdauer beträgt für die Ausbildung des Fachlageristen zwei Jahre und und für die Fachkraft für Lagerlogistik in der Regel drei Jahre, kann aber auf Antrag verkürzt werden.

Schulische Inhalte

1. Ausbildungsjahr

Lerngebiet 1: Güter annehmen und kontrollieren
Lerngebiet 2: Güter lagern
Lerngebiet 3: Güter bearbeiten
Lerngebiet 4: Güter im Betrieb transportieren

2. Ausbildungsjahr

Lerngebiet 5: Güter kommissionieren
Lerngebiet 6: Güter verpacken
Lerngebiet 7: Touren planen
Lerngebiet 8: Güter verladen

3. Ausbildungsjahr

Lerngebiet 9: Güter versenden
Lerngebiet 10: Logistische Prozesse optimieren
Lerngebiet 11: Güter beschaffen
Lerngebiet 12: Kennzahlen ermitteln und auswerten

Unterrichtsorganisation

1. Ausbildungsjahr (Grundstufe):
2 Unterrichtstage pro Woche

2. Ausbildungsjahr (Fachstufe I):
1 Unterrichtstag pro Woche

3. Ausbildungsjahr (Fachstufe II):
1 Unterrichtstag pro Woche

Prüfungen

Die Abschlussprüfung vor der Industrie- und Handelskammer besteht aus einer schriftlichen und einer praktischen Prüfung. Der schriftliche Prüfungsteil umfasst eine konventionelle Aufgabe (Situationsaufgabe) und einen Aufgabenteil, der Mehrfachwahlaufgaben enthält.

Die praktische Prüfung „Fertigkeitsprüfung“ enthält Aufgaben z. B. aus den Bereichen Erfassung von Güterbewegungen unter Anwendung betrieblicher Informations- und Kommunikationsmittel, versandfertiges Verpacken von Gütern, Beladen und Sichern der Ladung, Ein- Um- und Auslagern von Gütern.